Zwei Kirchen wie eine. im Innerstetal.

Evangelische Autobahnkirche Nikolaikirche und Katholische Autobahnkirche St. Marienkirche Grasdorf

A7 Hannover - Kassel

A39 Braunschweig - Salzgitter

Die Kirchen liegen im Dreieck A7/A39/ B6 in Holle, Ortsteil Grasdorf, an den Abfahrten Nr. 63 (A7) und Nr. 22 (A39).

St. Marienkirche Google Maps-Link: 52.107337 10.162922

Nikolaikirche Google Maps-Link: 52.107222 10.159167

Anfahrt

Die Autobahnkirchen sind aus vier Richtungen zu erreichen. In Richtung Kassel und in Richtung Hannover von der A7 aus, Abfahrt Derneburg-Salzgitter. In Richtung Braunschweig und in Richtung Salzgitter von der A39 aus, Abfahrt Baddeckenstedt. Dann bitte jeweils der Beschilderung auf der B6 folgen. Beide Kirchen liegen im Ortsteil Grasdorf der Gemeinde Holle an derselben Dorfstraße, der Hildesheimer Straße, in Sichtweite zueinander.

Öffnungszeiten

Beide Kirchen sind das ganze Jahr über von 8.00 - 18.00 Uhr offen. 

Gottesdienstzeiten

Sowohl in der katholischen St. Marienkirche (im Bild oben links) als auch in der ev.-luth. Nikolaikirche (im Bild oben rechts) werden regelmäßig Gottesdienste gefeiert. In der Regel 14-tägig Samstagabend in der St. Marienkirche und Sonntagmorgen in der Nikolaikirche. Dazu kommen ökumenische Gottesdienste oder Konzerte. Bei Taufen, Hochzeiten oder Trauerfeiern ist die jeweilige Kirche an dem Tag nur teilweise zugänglich.

Ev. Autobahnkirche Nikolaikirche (oben) und Katholische Autobahnkirche St. Marienkirche (unten) Grasdorf

Parkmöglichkeiten
Für die Nikolaikirche liegen die Parkplätze an der Dorfstraße, der Hildesheimer Straße. Große Lkw und Busse können, bedingt durch eine Brückendurchfahrt, von der Ortsmitte aus in Richtung Hildesheim nur über die B442 die B6 befahren.
Parkmöglichkeiten an der St. Marienkirche bestehen an der Dorfstraße, der Hildesheimer Straße und auf einem Vorplatz. Große Lkw und Busse können, bedingt durch eine Brückendurchfahrt, von der Ortsmitte aus in Richtung Hildesheim nur über die B442 die B6 befahren.

Erreichbarkeit ohne Auto
Beide Kirchen sind für Radfahrer und Fußgänger gut zu erreichen. Die Nikolaikirche wird seit 2013 als Radwegekirche "Innerstetal" geführt.
An der St. Marienkirche stehen Tisch und Bänke sowie Radständer für Radwanderer bereit.

Barrierefreiheit
Für den Zugang zur Nikolaikirche steht für zwei Stufen zum Kircheneingang im Kircheninneren eine Rampe für Rollstuhlfahrer bereit.
Der Zugang zur St. Marienkirche ist ebenerdig.
In beiden den Kirchen benachbarten Pfarrhäusern stehen ebenerdig sanitäre Anlagen mit Wickelmöglichkeit zur Verfügung.

Kontaktdaten

Ev.-luth. Kirchengemeinde Grasdorf Hildesheimer Straße 37 31188  Holle Telefon: 05062 1810
Kath. Kirchengemeinde St. Hubertus
31188  Holle Telefon: 05062 / 963674
Webseite: www.kirchenregion-holle.de www.wohldenberg.de

Ein alter Raum der Stille

Entstehungsgeschichte Nikolaikirche

Die evangelische Nikolaikirche ist als Kirche erstmals im 12. Jahrhundert erwähnt. Nach der Reformation wurde die Kirche nicht mehr benutzt und verwitterte. Im Zug der Gegenreformation wurde sie ab 1701 wieder restauriert. Das Kirchenschiff wurde in seiner jetzigen Form erst 1789 geschaffen.

Der Turm, der älteste Teil der Kirche, geht auf die romanische Zeit zurück. In seinem Erdgeschoss befindet sich ein Turmraum, der nur von außen zugänglich ist. Nachdem er lange zugemauert war, ist in dem sanierten Turmraum 2014 ein Raum der Stille entstanden. Das Buntglasfenster stammt von Andreas Wolff.

Sühnekirche und Pilgerweg

Entstehungsgeschichte St. Marienkirche

Die katholische Marienkirche wurde im 14. Jahrhundert als Sühnekirche gestiftet. Erstmals erwähnt wird ein Pfarrer in Grasdorf zwar schon im Jahre 1209, sicher urkundlich belegt ist eine Kapelle aber erst 1330. Bischof Otto II. aus dem Hause Wohldenberg stiftete eine Kirche – vermutlich in Erinnerung an den gewaltsamen Tod des Grafen Heinrich zu Wohldenberg Ende des 13. Jahrhunderts. Im Lauf der Jahrhunderte war die Kapelle Zerstörungen und Verfall preisgegeben und wurde erst nach 1648 wieder aufgebaut. Einen Glockenturm erhielt die Kirche erst im Jahre 1936, einen Dachreiter noch später.

Die Kirche ist Gemeindekirche im Verbund der kath. Kirchengemeinde St. Hubertus Wohldenberg und damit Teil eines Ortes mit einem Pilgerweg und einer katholischen Familienbildungsstätte.

Kirche zum Hören

Architektur und Kunst Nikolaikirche

Das Kirchenschiff ist geprägt durch die barocke Gestaltung von Altar und Kanzel und von dem Orgelprospekt aus dem 19. Jahrhundert. Er wurde 2007 restauriert. Die Buntglasfenster hinter der Orgelempore stammen aus dem Jahr 1911.

Die evangelische Nikolaikirchengemeinde ist regelmäßig Veranstalterin von Konzerten. Zusätzlich bietet sie Besuchern täglich die Möglichkeit, leiser Musik aus einer Orgel von Furtwängler & Hammer aus dem Jahr 1913 zuzuhören.

Leuchtende Marienmotive

Architektur und Kunst St. Marienkirche

Der schönste Schmuck der katholischen Marienkirche sind ihre zehn Buntglasfenster. Sie stammen vom Düsseldorfer Künstler Thomas Jessen und wurden am 8. Dezember 2001 eingeweiht.

Acht Fenster zeigen Ereignisse aus dem Leben der Gottesmutter: links die Verkündigung durch den Engel Gabriel, die Geburt Jesu, die Darstellung Jesu im Tempel und die Hochzeit zu Kanaa, rechts Darstellungen zu Karfreitag, Ostern und Pfingsten und die Aufnahme Mariens in den Himmel. In den zwei weiteren Fenstern in Höhe der Orgelempore sind links der Heilige Johannes Nepomuk und rechts der Heilige Laurentius zu sehen.

Camping in der Nähe

Umgebung

Im Ort Grasdorf befinden sich zwei Gasthäuser. In Grasdorf selbst und benachbart direkt an der Autobahnabfahrt Richtung Hildesheim liegen ferner ein kleinerer und ein größerer Campingplatz.