Mitten. in Ostwestfalen.

Evangelische Autobahn- und Gemeindekirche Exter

A2 Dortmund - Hannover

Die Autobahn- und Gemeindekirche liegt zwischen der Anschlussstelle Herford-Ost und dem Kreuz Bad Oeynhausen an der Abfahrt Vlotho-West (Nr. 31).

 

Google Maps-Link: 52.140278 8.78

Anfahrt

Sowohl  in Richtung Hannover, als auch in Richtung Dortmund ist die Kirche ausgeschildert. Zusätzlich leitet noch ein Hinweis auf der Landstraße von Nordosten kommend Autofahrer zur Autobahnkirche.

Öffnungszeiten

Sommerzeit von 8.00 - 21.00 Uhr

Winterzeit von 8.00 - 20.00 Uhr

Gottesdienstzeiten

Gottesdienst 14-tägig sonntags um 11.00 Uhr

Hinweise auf den Turnus siehe: www.evangelisch-in-vlotho.de

Evangelische Autobahn- und Gemeindekirche Exter

Besucher-Information
Gruppen können sich für Andachten und Kirchenführungen anmelden.

Parkmöglichkeiten
An der Kirche befindet sich ein großer Parkplatz für Pkw, auf dem auch einzelne Busse oder Lkw parken können. Große Lkw, besonders mit Hänger können bei uns schlecht wenden, auch für mehrere Lkw ist kaum Platz.

Erreichbarkeit ohne Auto
Fußgänger und Radfahrer erreichen die Autobahnkirche bequem, da sie auch Gemeindekirche ist.

Barrierefreiheit
Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte gelangen über ebenerdige Zuwege und Eingänge problemlos in die Kirche.

Kontaktdaten

Ev.-Luth. Kirchengemeinde Exter Pastor Ralf Steiner Alter Schulweg 8 32602  Vlotho-Exter Telefon: 05228 7137 Telefon: Pastor Steiner 05228 960181 Webseite: www.kirche-exter.de

Erste evangelische Autobahnkirche

Entstehungsgeschichte

Die Autobahnkirche ist gleichzeitig Gemeindekirche und vereint so nicht nur zwei unterschiedliche Aufgaben, sondern auch zwei Entstehungsgeschichten unter einem Dach.

Die Dorfkirche besteht seit 1666 und wurde durch den "Großen Kurfürsten" Friedrich Wilhelm genehmigt.

Die Widmung zur Autobahnkirche ging mit dem Bau der katholischen Autobahnkirche Adelsried einher. Als sie 1958 als erste Autobahnkirche entstand, überlegte man in protestantischen Kreisen, wo man ein evangelisches Gegenstück errichten könne. Als Folge wurde 1959 die Gemeindekirche Exter aufgrund ihrer Nähe zur Autobahn unter dem damaligen Pfarrer Wilhelm Gröne zur ersten evangelischen Autobahnkirche deklariert.

 

Kleinod unter Denkmalschutz

Architektur und Kunst

Die Kirche besteht aus einem rechteckigen Raum ohne Seitenschiffe aber mit einer Apsis für den Altar. Auf der gegenüber liegenden Seite steht ein kleiner Glockenturm von etwa 19 Metern Höhe. Das Geläut der Kirche besteht seit 1963 aus insgesamt vier Glocken. Im Inneren der Kirche ist etwa ein Viertel der Bänke durch eine breite Empore überdacht. Die Besucher blicken auf den Rundbogen über der Apsis und auf die Worte Christi: "Kommet her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, ich will euch erquicken" (Mt. 11,28).

Da die Kirche in der Kriegs- und Nachkriegszeit baufällig geworden war, wurde sie 1951 in weitgehender Anpassung an ihre Urform restauriert; die gesamte Kirche steht unter Denkmalschutz. Als Teile der alten Kirche sind die Emporenbrüstung und die Kanzel erhalten geblieben. Taufengel und Kanzelbilder wurden nach einem Diebstahl ersetzt. Im Jahr 2007 wurde eine Fußbodenheizung eingebaut, die Inneneinrichtung wurde neu und schlichter gestaltet.

Schönster Schmuck der Autobahnkirche sind die Glasfenster. Sie sind in zeitgenössischer Weise gearbeitet und zeigen neben Christus-Darstellungen Bilder der Bibel. Das Rundfenster im Altarraum zeigt den auferstandenen Christus, die Fenster an der Nord- und Südseite stellen Petrus dar, wie er über das Wasser geht und fürchtet zu versinken. Im Kirchenschiff befinden sich Gedenktafeln, die an die Opfer der Kriege erinnern.

 

Ruhe neben der Autobahn

Umgebung

Die Autobahnkirche liegt unmittelbar neben der Autobahnabfahrt, ist jedoch durch einen Wall von der Autobahn getrennt und wird zudem von vielen Bäumen eingeschlossen, so dass es in der Kirche selbst sehr ruhig ist. Vor der Kirche gibt es eine Picknickmöglichkeit: Tische und Bänke. Hinter dem Gemeindehaus liegt ein Spielgelände für Kinder. Behindertengerechte sanitäre Anlagen sind im Gemeindehaus vorhanden. In weniger als 10 km Entfernung liegen Vlotho/Weser, Bad Oeynhausen und Bad Salzuflen in landschaftlich reizvoller Umgebung.