Ein Rundbau. im Landkreis Vechta.

Ökumenische Autobahnkapelle Dammer Berge

A1 Bremen-Osnabrück

Die Autobahnkapelle liegt zwischen den Anschlussstellen Holdorf und Neuenkirchen/Vörden auf dem Rasthof "Dammer Berge".

 

Google Maps-Link: 52.539722 8.111944

Anfahrt

Die Autobahnkapelle ist aus beiden Fahrtrichtungen zu erreichen. Kleinere Hinweisschilder auf beiden Seiten des Rasthofgeländes weisen auf die Kapelle hin.

Öffnungszeiten

Das ganze Jahr über Tag und Nacht offen.

Ökumenische Autobahnkapelle Dammer Berge

Parkmöglichkeiten
Vor der Kapelle befinden sich ausreichend Parkplätze, so dass Pkw, Busse und Lkw problemlos parken können.

Erreichbarkeit ohne Auto
Fußgänger und Radfahrer gelangen über die Landwirtschaftswege zur Autobahnkapelle.

Barrierefreiheit
Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte können die Kapelle durch Überwindung eines leicht erhöhten Absatzes erreichen.

Kontaktdaten

Kath. Pfarrgemeinde St. Viktor Kirchplatz 15 49401  Damme Telefon: 05491 908900 Webseite: www.st-viktor-damme.de/wir-sind-fuer-sie-da/kirchen-und-kapellen/autobahnkapelle

Erste ökumenische Autobahnkapelle

Entstehungsgeschichte

Der Bau der Autobahnkapelle ging einher mit dem Bau des Restaurants über der Autobahn. Ein Kapellenbauverein sorgte für die Durchführung des Projektes, das dank vieler Spenden gelang. Bei ihrer Fertigstellung im Juni 1970 war "Dammer Berge" die erste ökumenische Autobahnkapelle in Deutschland. Seitdem dient sie unter anderem als "Mahnstätte für den Verkehr", durch die alle Autofahrer erinnert werden sollen, vorsichtig zu fahren – aber auch "Gott als unseren Mittelpunkt des menschlichen Lebens in unserer hektischen Welt nicht zu verlieren", wie der Initiator des Projektes bei der Einsegnungsfeier hervorhob.

 

Schlicht nicht traditionell

Architektur und Kunst

Der Rundbau von knapp neun Metern Durchmesser, entworfen vom Hannoveraner Architekten Wolters, hebt sich bewusst von üblichen traditionellen Formen ab. Das mit einer breiten Kupferkrempe eingefasste Dach steigt von gut zwei auf fünf Meter auf. Ein schlichtes Kreuz kennzeichnet den Rundbau als Kapelle. Die Seiten- und Rückwände werden von einem Kalksandsteingemäuer begrenzt, an der Vorderseite umschließt Glas den Raum. Neben den Glasflächen der Eingangsfront sorgt auch der helle Anstrich im Innern der Kapelle für eine angenehme, einladende und lichte Atmosphäre. Die Holzkonstruktion des Daches vermittelt Geborgenheit. Im Mittelpunkt der Kapelle steht ein Altarblock, der auf einem erhöhten Halbkreis des Fußbodens in den Raum hineinragt. Rechts an der Wand hängt ein Bronzekorpus. Er stellt den gekreuzigten und wieder auferstandenen Christus dar. Links vom Altar befindet sich eine Madonna. Umfasst wird der Raum von zwei in Wandrundungen integrierten Sitzbänken.

Fenster und Altar wurden von dem Bildhauer Albert Bocklage aus Vechta geschaffen. Sie sind aufeinander und auf den Stil der Kapelle abgestimmt. Die Madonna, von einem Privatmann gestiftet und von dem einheimischen Künstler Ferdinand Starmann angefertigt, kam erst 1979 in die Kapelle; unter ihrem Mantel schützt sie fahrende Autos. Im Jahr 2000 fertigte Ferdinand Starmann dann den Bronzekorpus Christi an.

Geborgen von Büschen und Feldern

Umgebung

Der Rasthof "Dammer Berge" überspannt mit seinem Restaurant die gesamte Autobahn. Somit können Reisende aus beiden Richtungen die Autobahnkapelle auf der westlichen Seite erreichen. Ihr Bereich ist etwas abgetrennt vom übrigen Gelände und eingebettet in schützend umgebendes Buschwerk und Felder.

Veranstaltungen

Termine

Open-Air-Gottesdienst 25. Juni 2017, 10.30 Uhr